Aktuelle Lawinensituation und Ausblick

Erstellt am 8. Januar 2019

Die ungewöhnlich lang anhaltende stürmische Nordstaulage seit dem Jahreswechsel hat in den Niederösterreichischen Bergen zu erheblicher bis großer Lawinengefahr geführt. Einige Schneepegel zeigen derzeit die höchsten Jänner-Werte seit Messbeginn an. Aktuell (8.1., 12:00 Uhr) liegt die Schneehöhe zum Beispiel am Hochkar bei 265cm. Wenn man den gefallenen Neuschnee tägliche summiert, kommen seit Beginn der Nordstaulage sogar über 3m zusammen. Aber auch tiefer gelegene Standorte weisen beachtliche Schneehöhen auf, wie Neuhaus (1103m) mit 180cm oder Lackenhof (809m) mit 135cm. Die jeweils aktuellen Messwerte sind unter LAWIS auf der Homepage abrufbar.

Die starken Neuschneezuwächse gepaart mit Wind und Graupelschauern haben bereits zu einigen spontanen Schneebrettlawinen geführt, darunter auch eine sehr große Lawine am Schneeberg und einige kleinere Schneebrettlawinen am Ötscher.

Anriss einer kleinen Schneebrettlawine am Ötscher (5.1.). Quelle: Friedl
Eine sehr große (Größe 4) spontane Schneebrettlawine aus der Lahning Ries am Schneeberg erreichte am 7.1. nicht nur die Piste Losenheim, sondern richtete auch im Wald beträchtlichen Schaden an. Es kamen zu Glück keine Personen zu Schaden. Quelle: Tisch.

Auch in tieferen Lagen ist die Situation gefährlich, weil sich derzeit viele Gleit- und Nassschneelawinen spontan aus Wiesen- und Waldbereichen lösen.

Ablagerung einer spontanen Schneebrettlawine im Bereich Hohenberg. Der Anrissbereich lag über 1000m Seehöhe in einem südostexponierten, extrem steilen, bewaldeten Hang.  Quelle: LWD

Die Wetteraussichten auf die kommenden Tage legen leider eine weitere Verschärfung der Lawinensituation nahe. Insbesondere in den Ybbstaler Alpen werden bis Donnerstagabend beträchtliche Neuschneezuwächse erwartet. Aufgrund der angespannten Situation bewertet der Lawinenwarndienst die Lage derzeit permanent neu und aktualisiert den Lagebericht zwei Mal täglich (abends bis etwa 18:00 Uhr und in der Früh bis etwa 7:30 Uhr). 

Prognostizierte Neuschneesumme für Dienstag, Mittwoch und Donnerstag. Quelle: ZAMG, SNOWGRID.